Beiträge

PM | Koalitionsverhandlungen 2018: Freie Träger müssen berücksichtigt werden

Berlin, 21. Januar 2018 – Nach der mehrheitlichen Zustimmung der Delegierten auf dem SPD-Parteitag, finden im nächsten Schritt die Koalitionsverhandlungen mit den Parteien CDU und CSU statt. Die Ergebnisse der vorab geführten Sondierungsgespräche müssen dabei konkretisiert werden. Der Verband Deutscher Privatschulverbände e.V. (VDP) fordert die verhandelnden Parteien auf, freie Bildungseinrichtungen bei allen bildungspolitischen Entscheidungen zu berücksichtigen.

Im Sondierungspapier wurden insgesamt 5,93 Milliarden Euro für Bildungsinvestitionen veranschlagt. Angesichts der aktuellen Haushaltsüberschüsse von über 6 Milliarden Euro und der Tatsache, dass Deutschland bei den Bildungsausgaben unter dem OECD-Durchschnitt liegt, sind die geplanten Investitionen dringend erforderlich. Sie müssen vor allem in die Bildungsinfrastruktur investiert werden, um das Bildungssystem zukunftsfähig zu gestalten. Zielgerichtete Förderprogramme müssen die Bundesländer dabei unterstützen, ihre Bildungsausgaben zu erhöhen. „Der VDP begrüßt in diesem Zusammenhang die geplante Einrichtung eines nationalen Bildungsrates. Dieser muss freie Bildungseinrichtungen bei zukünftigen Bildungsinvestitionen geleichermaßen einbeziehen“, so Klaus Vogt, Präsident des VDP.

Neben dem Sanierungsbedarf vieler Schulen besteht auch im Bereich der digitalen Infrastruktur Handlungsbedarf. Die neue Bundesregierung muss den angekündigten Digitalpakt schnellstmöglich umsetzen. Auch der berufliche Bereich muss an die Anforderungen der Digitalisierung angepasst werden. „Vor dem Hintergrund der Arbeitswelt 4.0 müssen die strukturellen und finanziellen Voraussetzungen für mehr digitale Lehr- und Lernmethoden in der Ausbildung geschaffen werden – und zwar unabhängig von der Bildungsträgerschaft“, so Dietmar Schlömp, Bundesgeschäftsführer des VDP.

Freie Bildungseinrichtungen sind Anbieter von Ausbildungsgängen in Gesundheitsfachberufen und tragen erheblich zur Deckung des steigenden Fachkräftebedarfs bei. Die geplante Modernisierung dieser Ausbildungsberufe muss so gestaltet werden, dass vorhandene Ausbildungskapazitäten nicht wegbrechen, sondern die berufliche Ausbildung gestärkt wird. Das bedeutet, dass freie Bildungseinrichtungen bei zukünftigen Fragen der Finanzierung, der Qualifikation der Ausbilder und der Organisation der theoretischen und praktischen Ausbildung mit einbezogen werden müssen. „Eine geplante Schulgeldfreiheit kann nur unter der Maßgabe einer bedarfsorientierten Finanzierung der Berufsfachschulen erfolgen“, so Klaus Vogt weiter.

________
Der Verband Deutscher Privatschulverbände e.V. (VDP) vertritt die Interessen von Bildungseinrichtungen in freier Trägerschaft im allgemeinbildenden und berufsbildenden Schulbereich sowie in der Erwachsenenbildung und im tertiären Bereich (Fachhochschulen und Hochschulen). Der 1901 gegründete Verband mit Sitz in Berlin bindet seine Mitglieder weder weltanschaulich noch konfessionell oder parteilich. Verantwortlich für den Inhalt: Robert Renner, Pressesprecher. Weitere Informationen unter: www.privatschulen.de

PM | Anzahl der Privatschulen weiter gestiegen

Berlin, 30. November 2017 – Laut Statistischem Bundesamt ist die Anzahl der Privatschulen erneut gestiegen. Die aktuellen Zahlen belegen, dass immer mehr Eltern von ihrem Recht auf freie Schulwahl Gebrauch machen und für ihr Kind eine Schule in freier Trägerschaft wählen. Durch ihr vielfältiges Bildungsangebot sind sie eine wesentliche Säule des deutschen Bildungssystems. Der Verband Deutscher Privatschulverbände e.V. (VDP) fordert deshalb freie Bildungseinrichtungen bei allen Bildungsinvestitionen zu berücksichtigen. 

Laut Statistik gab es im Schuljahr 2016/17 insgesamt 5.836 allgemeinbildende und berufliche Privatschulen – ein Zuwachs von über drei Prozent innerhalb der letzten fünf Jahre. Die so genannten privaten Ersatzschulen unterteilen sich in 3.622 allgemeinbildende und 2.214 berufsbildende Schulen. Das entspricht 11 Prozent aller allgemeinbildenden sowie 25 Prozent aller berufsbildenden Schulen in Deutschland. Im vergangenen Schuljahr besuchten 990.402 Schüler eine Bildungseinrichtung in freier Trägerschaft. Von den insgesamt 11 Millionen Schülern in Deutschland ist das jeder Elfte.„Der kontinuierliche Zuwachs verdeutlicht, dass viele Eltern bei der Suche nach einer geeigneten Schule immer häufiger bei privaten Schulen fündig werden. Sie stehen für eine individuelle Förderung und bieten für jedes Bildungsbedürfnis das passende pädagogische Konzept“, so Klaus Vogt, VDP-Präsident.

Obwohl die Zahl aller Schulen wegen der niedrigeren Geburtenrate Ende der 90er Jahre sank, ist die Zahl der Privatschulen weiter gestiegen. Im Zeitraum von 2000 bis 2016 stieg sie um 43 Prozent, während die Gesamtzahl aller Schulen um 18 Prozent sank. „Diese Entwicklung zeigt, dass Privatschulen einen zentralen Stellenwert eingenommen haben. Vor allem in ländlichen Regionen – wo staatliche Schulen vermehrt schließen – garantieren sie ein flächendeckendes Bildungsangebot“, so Klaus Vogt weiter.

Die positive Entwicklung des freien Schulwesens belegt die Vielfältigkeit und das individuelle Angebot von freien Schulen. In der bildungsökonomischen Forschung ist es unumstritten, dass der Wettbewerb zwischen privaten und öffentlichen Schulen die Qualität des Schulsystems verbessert. Allerdings sind Privatschulen in Deutschland stark unterfinanziert. Nur 60 bis 70 Prozent dessen, was der Staat und die Kommunen für die Schüler an öffentlichen Schulen ausgeben, wendet er für Privatschulen auf. „Um einen fairen Wettbewerb um die besten pädagogischen Konzepte sicherzustellen, muss diese Deckungslücke ausgeglichen werden. Freie Bildungseinrichtungen müssen außerdem bei allen zukünftigen Investitionsprogrammen gleichermaßen berücksichtigt werden“, so Dietmar Schlömp, Bundesgeschäftsführer des VDP.

Übersicht aktuelle Zahlen
Grafiken aktuelle Zahlen 

________
Der Verband Deutscher Privatschulverbände e.V. (VDP) vertritt die Interessen von Bildungseinrichtungen in freier Trägerschaft im allgemeinbildenden und berufsbildenden Schulbereich sowie in der Erwachsenenbildung und im tertiären Bereich (Fachhochschulen und Hochschulen). Der 1901 gegründete Verband mit Sitz in Berlin bindet seine Mitglieder weder weltanschaulich noch konfessionell oder parteilich. Verantwortlich für den Inhalt: Robert Renner, Pressesprecher. Weitere Informationen unter: www.privatschulen.de

PM | Milliardenprogramm für Computer und WLan an Schulen geplant

Berlin, 11. Oktober 2016 – Mit einem Milliardenprogramm will der Bund die Ausstattung der Schulen in Deutschland mit Computern und freiem Internet verbessern. Bundesbildungsministerin Johanna Wanka (CDU) kündigte an, das Projekt „DigitalPakt#D“ am Mittwoch vorzustellen. Der Verband Deutscher Privatschulverbände e.V. (VDP) begrüßt das Vorhaben. Eine flächendeckende Unterstützung der Bildungseinrichtungen ist dringend notwendig, um Schülerinnen und Schüler auf die digitalen Anforderungen der Zukunft vorzubereiten. Dabei müssen Schulen in freier Trägerschaft bei allen Bildungsinvestitionen berücksichtigt werden.

Fünf Milliarden Euro sollen demnach in den kommenden fünf Jahren in Schulen investiert werden. Dabei steht die Ausstattung mit Computern und freiem Internet im Vordergrund. Die Schaffung der nötigen Infrastruktur ist unverzichtbar. Deshalb muss der Staat, unabhängig von der Trägerschaft, in alle Bildungseinrichtungen investieren. „Die infrastrukturelle Ausstattung der Bildungseinrichtungen ist die Basis, um digitale Bildung zu garantieren. Genauso wie bei der Förderung des schulischen Ganztagsangebotes sind die Einrichtungen – ob in freier oder staatlicher Trägerschaft – bei der Finanzierung gleichzustellen. Nur so kann digitale Medienkompetenz auf allen Bildungsebenen vermittelt werden“, so Klaus Vogt, Vizepräsident des VDP.

Neben der Anschaffung der notwendigen Infrastruktur muss außerdem die Pflege der Technik gewährleistet werden. Neben kompetenten Lehrkräften muss hierfür geeignetes Personal sichergestellt werden. Auch die Aus- und Weiterbildung der Lehrkräfte muss auf die Anforderungen der digitalen Gesellschaft ausgerichtet werden. Der VDP hat bereits mehrfach eine „Qualifizierungsoffensive Medienpädagogik“ gefordert. Sie umfasst die Lehrerausbildung an Hochschulen und ein breit angelegtes Weiterbildungsprogramm. „Fundierte Lehrerkompetenzen sind im Bereich der digitalen Bildung unverzichtbar“, so Klaus Vogt.

Bundesministerin Johanna Wanka fordert außerdem einen Digital-Pakt zwischen Bund und Ländern. Bereits im vergangenen Jahr hat die große Koalition einen Antrag gestellt, der den Abschluss eines Ländervertrages beinhaltet. Dieser soll einen zeitgemäßen und altersgerechten Informatikunterricht, eine bessere Aus- und Fortbildung der Lehrer sowie die Entwicklung bundeseinheitlicher Mindeststandards zur digitalen Informations- und Medienkompetenz garantieren. Diese Forderungen müssen nun schnellstmöglich umgesetzt werden. Deutschland hinkt im internalen Vergleich hinterher. „Um anschlussfähig zu bleiben, muss eine moderne Schulbildung dringend an die Realität angepasst werden“, so Dietmar Schlömp, Bundesgeschäftsführer des VDP.

________
Der Verband Deutscher Privatschulverbände e.V. (VDP) vertritt die Interessen von Bildungseinrichtungen in freier Trägerschaft im allgemeinbildenden und berufsbildenden Schulbereich sowie in der Erwachsenenbildung und im tertiären Bereich (Fachhochschulen und Hochschulen). Der 1901 gegründete Verband mit Sitz in Berlin bindet seine Mitglieder weder weltanschaulich noch konfessionell oder parteilich. Verantwortlich für den Inhalt: Robert Renner, Pressesprecher

PM | Bildungsausgaben in Milliardenhöhe geplant – Freie Schulen müssen berücksichtigt werden

Berlin, 30.09.2016 – Diese Woche hat die SPD ein Eckpunktepapier für eine Reform der schulischen Bildung in Deutschland bis zum Jahr 2021 vorgelegt. Es soll beim nächsten Koalitionsausschuss am 6. Oktober mit der Union beraten werden. Das Fünf-Jahres-Programm beinhaltet eine nationale Bildungsallianz sowie ein Schulmodernisierungsprogramm, das noch in dieser Legislaturperiode auf den Weg gebracht werden soll. Der Bund soll das Programm mit neun Milliarden Euro unterstützen. Angesichts der enormen Bildungsherausforderungen befürwortet der Verband Deutscher Privatschulverbände e.V. (VDP) das geplante Programm und fordert, Schulen in freier Trägerschaft bei allen Bildungsinvestitionen zu berücksichtigen.

Eine kürzlich veröffentlichte OECD-Studie hat gezeigt, dass Deutschland – gemessen am Bruttoinlandsprodukt (BIP) – immer noch weniger Geld in Bildung investiert als andere Länder. Der Anteil liegt bei 4,2 Prozent, im OECD-Schnitt sind es 4,8 Prozent. Vor allem im frühkindlichen Bereich liegt Deutschland weit unter dem Durchschnitt. Eine fatale Entwicklung, da gerade dieser Bereich Auswirkungen auf die spätere Bildungs- und Erwerbsbiografie hat und somit zur Chancengleichheit beiträgt. Deutschland muss seine Bildungsinvestitionen deshalb erhöhen – auch, um die erheblichen Herausforderungen durch die hohe Zahl der Zuwanderer zu bewältigen. „Die geplante Reform der schulischen Bildung ist deshalb ein Schritt in die richtige Richtung, dabei dürfen freie Bildungseinrichtungen nicht vergessen werden“, so Dietmar Schlömp, Bundesgeschäftsführer des VDP.

Die geplanten Gelder sollen auch für die digitale Ausstattung der Schulen und zum Ausbau von Ganztagsschulen eingesetzt werden. Der VDP fordert bereits seit langem eine digitale Bildungsoffensive an Schulen. Die digitale Ausstattung ist dabei ein Grundpfeiler. Auch das Thema Ganztagbetreuung spielt bei freien Schulen eine wesentliche Rolle. „Flächendeckende Investitionen in diesen Bereichen sind langfristig unverzichtbar, um Anschlussfähigkeit zu garantieren und Bildungsungleichheiten zu vermeiden“, so Dietmar Schlömp, VDP-Bundesgeschäftsführer.

Das geplante Programm ist aufgrund der aktuellen haushaltspolitischen Spielräume und der guten wirtschaftlichen Entwicklung möglich. Es ist als gemeinsames Projekt im Rahmen einer nationalen Bildungsallianz von Bund, Ländern und Kommunen geplant. Auch eine Möglichkeit zur gezielten Kooperation in der schulischen Bildung von Bund und Länder soll diskutiert werden. „Es ist an der Zeit, dass die Bundesregierung ihr Versprechen im Koalitionsvertrag verwirklicht und die geplanten Mehrausgaben auch tatsächlich in Bildungseinrichtungen investiert. Denn jeder zusätzliche Euro für Bildung ist eine Investition in die Zukunft“, so Dietmar Schlömp.

________
Der Verband Deutscher Privatschulverbände e.V. (VDP) vertritt die Interessen von Bildungseinrichtungen in freier Trägerschaft im allgemeinbildenden und berufsbildenden Schulbereich sowie in der Erwachsenenbildung und im tertiären Bereich (Fachhochschulen und Hochschulen). Der 1901 gegründete Verband mit Sitz in Berlin bindet seine Mitglieder weder weltanschaulich noch konfessionell oder parteilich. Verantwortlich für den Inhalt: Robert Renner, Pressesprecher

Bildungsbericht 2016 thematisiert Anstieg von Schulen in freier Trägerschaft