Webinar 2020-06-17 | Schulrecht in Corona-Zeiten

Die Ausbreitung des Coronavirus  stellt Bildungseinrichtungen vor Herausforderungen: Einerseits müssen sie die Sicherheit und Gesundheit der Schüler und Mitarbeiter gewährleisten, andererseits soll der Betrieb unter veränderten Bedingungen weiterlaufen.
Mit Blick auf die vielen Erlasse, Verfügungen und Verordnungen wollen wir Ihnen einen Überblick verschaffen und Ihre wichtigsten Fragen in Bezug auf Corona und Schulrecht beantworten, wie bspw. die Frage: Was gilt für wen und welche Norm geht vor: Verordnung, Gesetz, Erlass, Verfügung? Was gilt zwingend auch für freie Schulen? Erwachsen aus den neuen Regelungen rechtliche Ansprüche für Schüler?

Referent
Felix Machts, Rechtsanwalt. Seit 2014 ist Herr Machts bei der Kanzlei Hauenschild, Schütt & Wünsche in Hamburg tätig. Herr Machts hat die theoretische Qualifikation zum Fachanwalt für Verwaltungsrecht und zum Fachanwalt für Arbeitsrecht erfolgreich bestanden und sich überdies mit dem Privatschulrecht vertraut gemacht.

Das Webinar findet am 17. Juni 2020, von 15.00 bis 17.00 Uhr statt. Anmeldeschluss ist der 22.06.2020.

Für Fragen hierzu steht Ihnen unsere Geschäftsstelle gerne zur Verfügung.

Webinar 2020-06-03 | Arbeitsrecht in Corona-Zeiten

Die Ausbreitung des Coronavirus stellt Bildungseinrichtungen vor Herausforderungen: Einerseits müssen sie die Sicherheit und Gesundheit der Schüler und Mitarbeiter gewährleisten, andererseits soll der Betrieb unter veränderten Bedingungen weiterlaufen.
Wir wollen Ihnen zu Ihren wichtigsten Fragen in Bezug auf Corona auf geltendes Arbeitsrecht ein Webinar anbieten. Anzusprechende Themen werden Gewährleistung von Urlaub, Auslandsurlaub und Entgeltfortzahlung im Falle einer Quarantäne, Regelungen zum Home-Office bzw. Home-Schooling sowie Kurzarbeit sein. Ferner haben wir einen großen Block für Ihre aktuellen arbeitsrechtlichen Fragestellungen eingeplant.

Referent
Maik Wünsche ist seit 2002 zugelassener Rechtsanwalt in Hamburg. Seit 2006 ist er Partner in der Sozietät Hauenschild, Schütt, Wünsche & Machts.
Maik Wünsche ist sowohl Fachanwalt für Arbeitsrecht als auch Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht. Ein weiterer wesentlicher Schwerpunkt von RA Wünsche ist die Beratung von Schulen in freier Trägerschaft bei all ihren privatschulspezifischen rechtlichen Problematiken.  Insbesondere die Schnittstelle in der arbeitsrechtlichen Beratung gerade für Privatschulen mit ihren hier ganz besonderen Gegebenheiten ist dabei seine tägliche Praxis.

Das Webinar findet am 3. Juni 2020, von 15.00 bis 17.00 Uhr statt. Anmeldeschluss ist der 28.05.2020.

Für Fragen hierzu steht Ihnen unsere Geschäftsstelle gerne zur Verfügung.

Webinar 2020-06-22 | Digitale Schule – Mit Hilfe von digitalen Endgeräten zeitgemäßen Unterricht gestalten

Für Lehrkräfte
Vorstellung der Möglichkeiten und Potentiale des Digitalen Lernens. Was kann mein Gerät und wie funktionieren welche Apps? – Ihr Trainer übt mit Ihnen in der Fortbildung wie technologiegestütztes kollaboratives und kooperatives Lernen und Lehren erfolgreich funktioniert, unabhängig ob nun fach- oder methodenbezogen. Die Teilnehmer sollen mit Wissen und Können so ausgerüstet werden, dass sie Tablets zur Verbesserung ihrer Praxis verwenden können, anstatt sich bei ihrer Arbeit zu viele Gedanken über die Computertechnik machen zu müssen. Die Schulung kann auf allen Systemen erfolgen: von iPads und Windows über Android Tablets oder Google Chromebooks.

Für Schulleitung/Geschäftsführung
Mit dieser Fortbildung möchten wir Sie bei der bedarfsgerechten Fortbildungsplanung für die Lehrkräfte im Sinne der Förderrichtlinie zur Umsetzung des DigitalPakts Schule 2019-2024 unterstützen.

Zeitfenster
1. | 10.00 bis 11.00 Uhr „iPads in der Schule“
2. | 11.30 bis 12.30 Uhr „Ganzheitliche Planung für eine nachhaltige Schultransformation“
3. | 13.45 bis 14.45 Uhr Ganzheitliche Planung für eine nachhaltige Schultransformation
4. | 15.00 bis 16.00 Uhr „iPads in der Schule“
5. | 16.15 bis 17.15 Uhr „Android Tablets in der Schule“

Ihr Referent Thomas Lüdecke wird Sie als Trainer durch die Veranstaltung führen. Die Tablet Academy ist ein unabhängiger Partner für alle Schulen oder Organisationen, die mobile Technologien ins Lehren, Lernen und die alltägliche Praxis einbinden möchten. Sie bieten Beratung, Training und Support für iPads, Windows Tablets und Android Geräte. Tablet Academy Deutschland, part of Education Visionaires

Das Webinar findet am 22. Juni 2020 ab 10 Uhr in fünf verschiedenen Zeitfenstern und bei Ihnen zuhaus oder an Ihrem Arbeitsplatz statt.
Anmeldeschluss ist der 12.06.2020. Der Teilnehmerkreis ist begrenzt. Maßgeblich für die Teilnahme ist der Eingang der Anmeldung.

Für Fragen hierzu steht Ihnen unsere Geschäftsstelle gerne zur Verfügung.

PM | In der Coronakrise leisten Privatschulen 100% Schule – Verband fordert schnelle Auszahlung der Digitalpaktmittel

Berlin, 26. März 2020. Schulen und Bildungseinrichtungen sind von den Auswirkungen der Corona-Pandemie besondert gefordert. Eines ist in den vergangenen Tagen deutlich geworden: Schulen in freier Trägerschaft sind anpassungsfähig und sind derzeit dabei in Erfüllung ihres grundgesetzlichen Auftrages den Schulalltag auch in der Krise zu ergänzen und zu bereichern. Über verschiedene Wege, (reform-) pädagogische Methoden und unter großem Einsatz der Lehrkräfte und Mitarbeiter wird der Unterrichtsbetrieb qualitativ hochwertig aufrechterhalten. Dies geschieht überwiegend durch digitale Medien und in einer anderen Form als bisher. Sie erfüllen – wenn auch unter erschwerten Bedingungen – ihren Bildungsauftrag.

Es ist aktuell noch nicht absehbar, wie lange dieser Ausnahmezustand andauert und wie er Wirtschaft und Arbeitsmarkt verändern wird. Es ist daher umso wichtiger, die finanzielle Gesamtsituation der gemeinnützigen Bildungsträger im Blick zu haben“, so Klaus Vogt, Präsident des Verbands Deutscher Privatschulverbände e. V.

Es steht für uns außer Frage, dass die Privatschulen weiterhin einen grundsätzlichen Anspruch auf staatliche Förderung und auch auf Schulgeld haben. Schule ist mehr als Unterricht. Sie gestaltet das soziale Umfeld und Leben der jungen Menschen. Gerade die Coronakrise zeigt dies deutlich. „Die Schülerinnen und Schüler können es zum Teil kaum erwarten bis die Schule ihre Pforten wieder öffnen. Unsere Schulen bieten weiterhin wie gewohnt die Aufnahmegespräche und Beratungen für das kommende Schuljahr an“, so Vogt weiter.

Im vergangenen Jahr hat sich die Politik auf 5,5 Mrd. Euro für den Digitalpakt verständigt. Aktuell verläuft die Umsetzung aufgrund der hohen Anforderungen der Länder, wie z. B. die Anforderungen an die digitalen Umsetzungskonzepte, mit Hindernissen und es sind bislang nur vereinzelt Gelder bei den Schulträgern angekommen. Der Verband appelliert daher an die Politik, die Mittel aus dem Digitalpakt schnell und unbürokratisch freizugeben. „Wir brauchen jetzt die Infrastruktur für bewährte Konzepte. Jetzt haben wir die Chance, digitale Bildung an Schulen weiter voranzubringen. Die Coronoakrise und der Verzicht auf aufwändige digitale Medienkonzepte können in Schulen einen Schub für die Digitalisierung bewirken“, so Dietmar Schlömp, Bundesgeschäftsführer des Verbands Deutscher Privatschulverbände e. V..

Pressekontakt: Beate Bahr

________
Der Verband Deutscher Privatschulverbände e.V. (VDP) vertritt die Interessen von Bildungseinrichtungen in freier Trägerschaft im allgemeinbildenden und berufsbildenden Schulbereich sowie in der Erwachsenenbildung und im tertiären Bereich (Fachhochschulen und Hochschulen). Der 1901 gegründete Verband mit Sitz in Berlin bindet seine Mitglieder weder weltanschaulich noch konfessionell oder parteilich. Weitere Informationen unter: www.privatschulen.de

PM | Absage Mitgliederversammlung und Parlamentarischer Abend 2020

Der Landesvorstand hat sich aufgrund der dynamischen Entwicklung zum Corona-Virus dazu entschieden, die Mitgliederversammlung sowie den Parlamentarische Abend des Landesverbandes am 25. März abzusagen.

Angesichts der sich täglich ändernden Lage zum Corona-Virus, ist es nicht einfach zwischen Gelassenheit und Wachsamkeit den richtigen Umgang mit diesem Thema zu finden. Ziel muss jedoch sein, die Ausbreitung des Virus zu verlangsamen. Mit dieser Entscheidung möchte der VDP dazu beitragen, Infektionsketten zu verhindern. Damit schützen wir nicht nur uns, sondern auch die Risikogruppen wie beispielsweise unsere Eltern, Großeltern sowie alle Personen mit Vorerkrankungen, zu denen laut RKI auch Herz- Keislauferkrankungen zählen.

Ob und wann diese Veranstaltungen nachgeholte werden können, ist noch nicht absehen.

Der Vorstand bedauert diese Entscheidung, aber so wie die Dinge zurzeit liegen, war keine andere Entscheidung möglich.

Stellungnahme | Entwurf zur Änderung der Verordnung über Berufsbildende Schulen (BbS-VO)

Der Verband Deutscher Privatschulen Niedersachsen-Bremen e.V. (VDP) bedankt sich für die Möglichkeit der schriftlichen Stellungnahme zu dem vorliegenden Entwurf.

Zu § 1c | In diesem Passus wird dargestellt, dass in begründeten Ausnahmefällen die tatsächliche Klassenfrequenz zu Beginn des Schuljahres mindestens 22 Schüler unterschritten werden darf.

Wir gehen davon aus, dass sich dieser Satz 3 auf den vorherigen Satz 2 bezieht und neu-einzurichtende Bildungsgänge gemeint sind. Die Klassenfrequenzen der verschiedenen Bildungsgänge sind unterschiedlich und sollen es laut bisheriger Aussagen auch bleiben. Es widerspricht z.B. den Angaben der Anlage 10 § 1 (1). Zudem wird die Berufsschule nach § 15 NSchG explizit herausgenommen, unklar ist also was mit Absatz (3) gemeint ist.

Eine Festlegung dieser Klassengröße in der BBSVO betrachten wir sehr kritisch, da freie Schulen bisher von einer Mindestschülerzahl ausgenommen waren. Diese Regelung würde der Gestaltungsfreiheit von Schulen in freier Trägerschaft entgegenstehen. Insofern müsste hier noch ein entsprechender Satz zur Klarstellung eingefügt werden, der den freien Schulen auch weiterhin ermöglicht eine geringere Schülerzahl aufzunehmen, um ihnen den Gestaltungsspielraum, auch in pädagogischer Hinsicht, zuzusichern. Zur Klarstellung könnte der Satz 5 um die Formulierung „[…] vorgesehen sind sowie für Schulen in freier Trägerschaft.“ erweitert werden.

Zu Anlage 2 zu § 33 Ergänzende und abweichende Vorschriften für die Berufseinstiegsschule
Grundsätzlich möchten wir anmerken, dass es bei der Umstrukturierung des BVJ bzw. BEK in die Berufseinstiegsschule nicht zu einer negativen Auswirkung im Bereich der Finanzhilferegelung für die freien Schulträger kommen darf, die bisher einen oder auch beide Bildungsgänge angeboten haben. Wir begrüßen daher die mündliche Zusage, dass für die Fortsetzung des bisherigen Bildungsgangs die Finanzhilfe nahtlos weiter läuft. Wir gehen davon aus, dass Schulen, die bisher nur einen dieser zwei Bildungsgänge (BVJ oder BEK) angeboten haben, ohne Wartefrist bei Beantragung der Berufseinstiegsschule Klasse 1 und 2 Finanzhilfe erhalten.

Anderenfalls möchten wir um einen moderaten Umgang mit denjenigen Schulträgern in Sachen Finanzhilfe werben, die bisher nur einen dieser zwei Bildungsgänge (BVJ oder BEK) angeboten haben und jetzt noch die fehlende Klasse dazu beantragen.

Zu § 1 Abs. 2 Satz 1 | Dieser Satz ergibt im Kontext des Absatzes 1 keinen Sinn, da nur noch drei Fachrichtungen angedacht sind. Vielmehr müsste dieser Satz eine Änderung erfahren, indem „eine Berufseinstiegsschule in mehreren Fachrichtungen geführt werden kann“.

Zu Anlage 8 zu § 33 Ergänzende und abweichende Bestimmungen für die Fachschule
Zu § 3 Abs. 4 Nr. 4 | Wir begrüßen, dass weitere klar definierte Berufsgruppe aufgenommen werden. Gleichwohl darf durch diese erneute Öffnung für weitere Berufsgruppen nicht der Eindruck entstehen „Erzieher/in kann jeder“. Insofern muss mit entsprechendem Augenmaß vorgegangen werden.

Wir bitten um Prüfung und Berücksichtigung unserer Anmerkungen und stehen Ihnen für Fragen hierzu gerne zur Verfügung.

Stellungnahme | Erlassentwurf Ergänzende Bestimmungen zur praktischen Ausbildung nach dem Pflegeberufegesetz (PflBG)

Der Verband Deutscher Privatschulen Niedersachsen-Bremen e.V. (VDP) bedankt sich für die Möglichkeit der schriftlichen Stellungnahme zu dem vorliegenden Erlassentwurf.

Zu I.
Wir begrüßen ausdrücklich, dass Niedersachsen die Notwendigkeit erkannt hat, für die Durchführung der praktischen Ausbildung konkrete Hilfestellung und Hinweise zu den geeigneten Einrichtungen zu geben. Damit wird eine Lücke geschlossen, auf die der Gesetzgeber auf Bundesebene verzichtet hat. Gleichwohl möchten wir anmerken, dass einige Begrifflichkeiten bereits jetzt schon zur unklaren Einordnung in die aufgeführten Punkte des Erlassentwurfs führen. So ist nicht eindeutig erkennbar, wo bspw. die teilstationäre Tagespflege nach SGB XI einzuordnen ist. Hier bedarf es aus unserer Sicht Nachbesserung der Begrifflichkeiten, um den tatsächlichen Gegebenheiten in der praktischen Ausbildung gerecht zu werden sowie die von Ihnen angestrebte Rechtssicherheit zu schaffen.

Zu II.
Die Konkretisierung durch den vorliegenden Erlassentwurf trägt dem PflBG Rechnung und bietet den praktischen Trägern der Ausbildung sowie den ausbildenden Bildungsstätten eine gute Orientierung, welche Aufgaben die Praxisanleitung künftig zu leisten hat. Daneben werden mit der Empfehlung für Maßnahmen einer berufspädagogischen Qualifikation zur Praxisanleitung gleichzeitig Hilfestellung für die jährliche Fortbildung von 24 Stunden an die Hand gegeben.

Wir bitten um Prüfung und Berücksichtigung unserer Anmerkungen und stehen Ihnen für Fragen hierzu gerne zur Verfügung.

Seminar 2020-04-29 (verschoben) | Vergaberecht von Arbeitsmarktdienstleistungen

Das Vergaberecht erschließt immer weitere Bereiche und gewinnt zunehmend an Komplexität. Dies stellt hohe Anforderungen an Unternehmen, die sich an Vergabeverfahren beteiligen.

Das Seminar vermittelt die Grundlagen des öffentlichen Beschaffungswesens und zeigt die Besonderheiten bei der Vergabe von Arbeitsmarktdienstleistungen auf. Dabei wird auf klassische Stolpersteine und Fallstricke eingegangen.

Referent: Dr. Daniel Soudry, LL.M.
Dr. Daniel Soudry ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Vergaberecht in der Sozietät Soudry & Soudry Rechtsanwälte in Berlin. Er berät Unternehmen bei der Teilnahme an Vergabeverfahren und vertritt sie in vergaberechtlichen Nachprüfungsverfahren. Besondere Erfahrung hat er mit der Vergabe von Arbeitsmarktdienstleistungen, zu denen er an mehreren Grundsatzentscheidungen beteiligt war.

Das Seminar findet am 29. April 2020, von 11.00 bis 16.30 Uhr, in der Oskar Kämmer Schule in Hannover statt.
Anmeldeschluss ist der 20.04.2020. Der Teilnehmerkreis ist begrenzt. Maßgeblich für die Teilnahme ist der Eingang der Anmeldung.

Für Fragen hierzu steht Ihnen unsere Geschäftsstelle gerne zur Verfügung.

Workshop 22./23.09.2020 | Methodenworkshop (neuer Termin)

Eine abwechslungsreiche Unterrichtsmethodik dient der Motivierung Lernender bei deren Aneignung neuen Wissens. Nun führt aber nicht ein Methodenfeuerwerk, sondern der Einsatz einzelner, stimmiger, moderner Methoden sowie deren Verknüpfung mit Fachinhalten zu einem modernen „guten Unterricht“. Eine Methode ist nur dann stimmig, wenn sie zu der Lehrkraft, zur Zielgruppe, zu der gegebenen Umgebung und vielleicht bestimmten Medien passt.

Die Teilnahme an diesem Methodenworkshop ermöglicht die konkrete Erfahrung mit modernen Unterrichsmethoden durch deren Training im Plenum, nachdem in Gruppen Inhalte und Verfahren erarbeitet worden sind.

Zusammengefasst kann dieser Workshop also ein wichtiger Teil von Unterrichtsvorbereitung auf ein modernes Fundament stellen. Dies geschieht unter folgenden „Überschriften“:
– Flipchart-Workshop, d. h. professionelle Visualisierung als Gestaltungsmethode
– Training verschiedener Unterrichtsmethoden, Analyse der Vor- und Nachteile sowie methodischer Varianten

Referentin: Studiendirektorin Dipl.-Ing. Kathrin Briesemeister
Studiendirektorin Dipl.-Ing. Kathrin Briesemeister ist Lehrerin für Metalltechnik und Mathematik und auf mehrfache Weise in der Lehrkräfteausbildung tätig. Zum einen begleitet sie Lehrkräfte beim pädagogisch-didaktischen Kompetenzerwerb an einem staatlichen Lehrerbildungsseminar für das berufliche Schulwesen. Zum anderen gehört sie zum Dozentenstamm der Fortbildung „Qualifizierung zum Nachweis der pädagogischen Eignung gemäß § 144 (3) NschG“.

Der Workshop findet am 22. und 23. September 2020, jeweils von 10.00 bis 16.00 Uhr, in der Buhmann Schule Hildesheim statt.
Anmeldeschluss ist der 11.09.2020. Der Teilnehmerkreis ist begrenzt. Maßgeblich für die Teilnahme ist der Eingang der Anmeldung.

Für Fragen hierzu steht Ihnen unsere Geschäftsstelle gerne zur Verfügung.

Seminar 2020-06-18 | Konfliktmanagement

Arbeiten Menschen in Gruppen oder Klassen, sind Konflikte/Ärgernisse nicht weit. Sind zudem Veränderungen nötig oder die Lehrkraft wechselt, verstärken sich diese Themen und werden oft nicht ausgesprochen. Fluktuation und erhöhter Krankenstand können die Folge sein. In diesem Workshop erfahren die Teilnehmenden die Chancen von Konflikten zu nutzen und erarbeiten sich verschiedene Möglichkeiten/Strategien mit Konflikten positive Veränderungen herbeizuführen.

Die Teilnehmenden kennen Möglichkeiten und Strategien, wie sie auch in Konfliktsituationen professionell, respektvoll und wertschätzend miteinander umgehen. Unter anderem werden folgende Inhalte thematisiert:

  • Reflexion des eigenen Konfliktverhaltens
  • Konfliktdefinition
  • Konfliktarten und -lösungen
  • Chancen von Konflikten
  • Eskalationsstufen

Ralf Kramann ist seit 2003 als Trainer und Coach tätig und seit 2011 als Mediator und Ausbilder des Bundesverbandes Mediation. Schwerpunkt seiner Arbeit sind alle kommunikativen Themen und das Konfliktmanagement. Seit 2009 ist er als Geschäftsführender Gesellschafter der LeineMediatoren GmbH tätig.

Das Seminar findet am 18. Juni 2020, von 10.00 bis 16.00 Uhr, in der VDP Geschäftsstelle statt.
Anmeldeschluss ist der 25.05.2020. Der Teilnehmerkreis ist begrenzt. Maßgeblich für die Teilnahme ist der Eingang der Anmeldung.

Für Fragen hierzu steht Ihnen unsere Geschäftsstelle gerne zur Verfügung.